EPILEPSIE - OFFENBAREN?

 

 

 
 

Immer ein guter Rat: Sprechen Sie mit Ihrem Arzt
Sie sehen, insgesamt ist es eine sehr knifflige Frage, ob und wann Sie dem Arbeitgeber Ihre Epilepsie offenbaren müssen. Daher sollten Sie in besonderen Fällen rechtlichen Rat einholen und
mit Ihrem Arzt die Frage einer Einschränkung der beruflichen Tätigkeit durch die Anfälle und die Epilepsie eingehend besprechen.

 

 

Schwerbehindertenausweis
Besitzen Sie einen Schwerbehindertenausweis? Dann muss Ihnen klar sein, dass bei einer Einstellung ein Bewerber seine Schwerbehinderteneigenschaft auf jeden Fall angeben muss, sofern er danach gefragt wird. Andernfalls kann der Arbeitsvertrag wegen arglistiger Täuschung angefochten werden.

 

Krankenkassen und Versicherungen
Aufklärungspflicht besteht
bei privaten Krankenkassen (z. B. beim Wechsel zu einer privaten Krankenkasse) und Versicherungen (z. B. Lebensversicherung) - auch dann wenn Sie anfallsfrei sind. Es ist keinesfalls zu empfehlen, die Epilepsie bei Vertragsabschluss zu verschweigen. Wird erst beim Versicherungsfall bekannt, dass Sie eine Epilepsie haben, dann kann es sein, dass Sie keine Leistungen erhalten. Wollen Sie trotzdem eine private Versicherung abschließen, dann ist es wichtig, den Antrag für eine Aufnahme in eine private Versicherung zum "richtigen" Zeitpunkt zu stellen. Der richtige Zeitpunkt ist gegeben, wenn nach Ihrer und der Einschätzung Ihres Arztes das optimale Behandlungsergebnis erreicht ist und Ihr Arzt daher eine günstige Prognose stellen kann.

weiter